Rss

Neue Apotheke Borkum

Apothekerin Dr. Julie Behr e.K.   
Neue Str. 35
26757 Borkum 
         
www.neue-apotheke-borkum.de

Friesisches Erfolgskonzept

Aus einem ehemaligen Fischladen zauberte die Dorstener Innenarchitektin Dipl.-Ing. Renate Hawig die Neue Apotheke Borkum auf Borkum. Damit versorgt Apothekerin Dr. rer. Medic. Julie Behr nicht nur Insulaner sowie Mutter und Kind, sondern auch die Touristen, die spezielle Heil- und Hilfsmittel wünschen.

Apothekerin Dr. rer. Medic. Julie Behr, die durch ihre Familie seit ihrer Kindheit mit der Insel verwurzelt ist, fand mit der Schließung eines Fischladens den idealen Standort für ihre Idee einer neuen Apotheke, deren Standort ein Unternehmensberater positiv bewertete. „Anhand dieser Grundlage wurde dann das eigentliche Konzept geplant, Kosten eingeholt und die erforderlichen Genehmigungen in Gang gesetzt“, beschreibt es Renate Hawig und führt aus, „dass nur viele Schritte wie Ambiente, Warenpräsentation und Sortimentsauswahl, Beratungskompetenz, viel Freude an der Arbeit, zum Erfolg führen können.“ Besonders das Thema „Mutter und Kind“ lagen der Apothekerin und ihrem sympathischen Mitarbeiterinnen-Team am Herzen. Perfekt ist das breit gefächerte Sortiment vom Schnuller über Ohrentropfen bis hin zu Kosmetik und Nahrungsergänzungsmittel auf diese Zielgruppe zugeschnitten.

Vom Fischladen zur Apotheke

Das weit über 100 Jahre alte Apothekengebäude ist in der Vergangenheit teilweise renoviert worden. Zuletzt waren es die Wohnungen und der Keller. Da das eingeschossige Gebäude mit einer Ferienwohnung im Obergeschoss seit vielen Generationen als Fischgeschäft betrieben worden war und gegen die starke Konkurrenz von Frischfischläden kaum Zukunft hatte, entschloss sich die Vermieterin eine andere Nutzungsart zu wählen und machte einen Komplettumbau des Bestandes möglich. Vielfältige Arbeiten waren vorgesehen, z. B. neue Fenster und Außentüren, das Einziehen einer Feuerschutzdecke, das Verlegen des Estrichs. Der Einbau einer Heizung sowie eines WC-Raumes mit allen Sanitäranschlüssen. Die neu entstandenen Innenräume wurden mit einem neuen Boden versehen und die Wände erhielten einen Farbanstrich. Außerdem wurden auch Elektroleitungen, EDV und Beleuchtung auf den aktuellen technischen Stand gebracht.

„Der Planungsvorlauf betrug ca. fünf Monate und innerhalb von drei Monaten konnte die Sanierung abgeschlossen werden. Der eigentliche Innenausbau erfolgte in drei Wochen, wobei die Einrichtung innerhalb von 14 Tagen installiert wurde.

Ein auffallendes Element ist die Brüstung, deren Fenster zur Neuen Straße kniehoch sind. Davor stehen halbhohe Regale, damit die Ware im Inneren zur Geltung kommt und die undekorierte Schaufensterfront einen Blick in die helle Offizin gewährt – einfach genial.

Optimale Innenraumgestaltung

Auf einer Apothekenbetriebsfläche von 111,5 m² integriert sich die Offizin mit einer Größe von 26 m². In der Gesamtkonzeption wurde auf Beratungskabinen verzichtet und ein großer Warenwirtschaftsbereich mit Vorratsschränken und mehreren separaten Arbeitsplätzen für Approbierte, PTA sowie PKA vorgesehen. Optimale Laufwege zeichnen das Apothekeninnere mit roter Spielecke und Wartebank aus. Vom Innenhof gelangt man über eine rückwärtige Anlieferung in das Innere. Von dort wird die Ware direkt zu den Arbeitsplätzen weitergereicht, gescannt, sortiert und verbucht. „Erst dann geht es zu den Vorräten oder zu den Schubsäulen, die über 90° angeordnet stehen“, sagt die Apothekerin Dr. rer. Medic. Julie Behr.

Beratung in der Offizin

Die auf die Arbeitsabläufe ausgelegte Apotheke überzeugt durch Freundlichkeit, Kompetenz und ihren Service: Blutdruck- oder Blutzuckermessung, aber auch eine spezielle Beratung für Allergiker, das Anmessen von Stützstrümpfen, eine gute Auswahl an Broschüren und Literatur sowie das Ausleihen von Gehstöcken und Rollatoren wirken sich optimierend und vervollständigen das erstklassige Preis-Leistungs-Verhältnis.


Fotografien: Andreas Behr, www.dj-bogi.de