Rss

Brandsche Apotheke am Klinikum

Apotheker Ralf-Peter Brand e.K.
Flurweg 13
32457 Porta Wesfalica

www.brandsche-apotheke.de

Mut zum Risiko

Die Brandsche Apotheke in Porta Westfalica wurde am 05.05.2008 eröffnet. Ihr modernes Ambiente steht im Zeichen von Harmonie.

Der Apothekenstandort befindet sich in einem Zentrum für Gesundheitsleistungen in Porta Westfalica. Die Außenansicht dieses Neubaus zeichnet sich durch eine u-förmige Architektur aus. Auffallend an dem mehrstöckigen Gebäude, das über eine Gesamtnutzfläche von 5.000 m² verfügt, ist die Fassade: Zwei Drittel werden von einem dezenten Rot beherrscht und der Abschluss zum Dach hin erstrahlt in einem cremeweiß. Diese beiden Farben unterstützen die Fernwirkung des Gebäudes, das ebenfalls durch seine große Schaufensterfront auffällt.

Apotheker Ralf-Peter Brand wollte mit seiner Filialgründung keine „typische“ Apotheke eröffnen. Vielmehr folgte er dem architektonischen Umfeld: Nähe zum Klinikum und dem Einkaufszentrum Barkhausen. Seine Zielgruppe nicht nur die Patienten, sondern auch die dort Wohnenden, um so einen Synergieeffekt zu erzielen.

Standortwahl bringt Umsatz

„Durch die große Gebäudefläche war es möglich, die Apotheke mit einer Gesamtfläche von 272,5 m²“ zu konzipieren“, so die mit der Planung beauftragte Dorstener Innenarchitektin Renate Hawig.
Dabei bot es sich auch an, einen Autoschalter für Berufspendler und den „eiligen“ Kunden einzurichten, da in diesem Bereich ein großes Fahrzeugaufkommen zu verzeichnen war. Zudem werden die bestellten Medikamente in sogenannte Codefächer deponiert, die der Abholer außerhalb der Geschäftszeiten Bestellung abholen kann.

Farbenfrohe Räumlichkeiten beeinflussen die Stimmung

Gleichfalls orientiert man sich nicht nur an der „Laufkundschaft“ und die Versorgung Schwerstkranker. Deshalb wurde ein komplett neues Zyto-Labor für die Zubereitung von Chemotherapeutika eingerichtet, das den aktuellen Anforderungen der Aufsichtsbehörden GMP-gerecht wird. In dieser Räumlichkeit wurden die Schrankfronten fliederfarben, also in einem zarten Blauviolett in Kombination mit Weiß und Edelstahl ausgestattet. Das wirkt frisch, edel und elegant, während das Hauptlabor analog in einem zarten Türkis erstrahlt. Eine helle Beleuchtung und eine gute Lüftungsanlage tragen zu einer angenehmen Arbeits-Atmosphäre bei.

In das Apothekeninnere gelangt man über zwei Eingänge: dem Atrium des Ärztehauses sowie dem Haupteingang. Beide Eingänge führen den Kunden in den Kosmetikbereich, der sich bedarfsgerecht danach ausrichtet und ein großes Sortiment an Produktlinien aus dem natürlichen Bereich führt. Als Service steht dem Kunden eine ausgebildete Kosmetikerin mit wichtigen Informationen zu den jeweiligen Produkten zur Verfügung. Im hinteren Bereich ist eine uneinsehbare Beratungskabine. Apotheker Brand setzt hier auf den Synergieeffekt – im Haus praktiziert ein Dermatologe.

Apotheke versus Wellnesstempel

Auf eine Abteilung ist Apotheker Brand besonders stolz: das Segment Wellness. Gerade die Farbvariationen der Einrichtung wurden aus dem Apothekenloop entwickelt und machen es zu einem Gesundheits- und Wellnesstempel und zu einem wieder erkennbaren Unikat. –
Der Kunde, der die Kosmetikabteilung und die Offizin betritt, spürt sofort die harmonische, feinabgestimmte Farbgebung. Unterstrichen wird das Raumambiente von den Holzflächen des Mobiliars, die eine wohltuende Wärme und Zeitlosigkeit ausstrahlen. Eingefasst wird der Raum von einer weißen Kassettendecke, in die Lichtelemente eingefügt sind und die einzelnen Produkte akzentuieren. Eine perfekt abgestimmte Grundbeleuchtung sorgt für eine blendfreie Helligkeit und berücksichtigt zudem den Faktor Tageslichteinfall. Als Kontrast zur Decke ist der hellbraun geflieste Boden anzusehen, der den Raum vergrößert.

Blickfang sind die drei Handverkaufstische mit den Kassen und einer Vorrüstung für eine automatische Geldwechselanlage.

So ist die Brandsche Apotheke in Porta Westfalica stellt den Service und seine Beratungskompetenz in den Vordergrund, um mittels qualifizierter Mitarbeiter den Kunden perfekt zu versorgen.